Monatliche Archive: Dezember 2015

Über Schutz, Leichtsinn und Dummheit

Hermaeus MoraEs ist ein höchst ermüdendes Gefühl, wenn man Dinge voraus sieht, davor warnt, aber letzten Endes immer noch Leute da sind, die den fatalen Fehler einfach so umsetzen. Einige werden es an der Überschrift erkannt haben, es geht wieder einmal um das räudige Thema der eigenen Sicherheit, den Übernahmeschutz, der bei leichtsinnigen Kapitalerhöhungen zerstört wird. Die Anzahl der Übernahmen ist rapide angestiegen. Die Dummheit scheint unendlich. So ist es keine Seltenheit mehr, dass jemand zwei, drei Übernahmen an einem Tag schafft oder kontinuierlich anderen AGs den Gar aus macht. Spitzenreiter in diesem Geschäft ist momentan CEO DatsiK mit seiner Arizona Invest AG (WKN 118648), der seit der Abschaffung 13 feindliche Übernahmen umsetzte.

Der Übernahmeschutz als Schild auf einem harten Spielfeld

Seit der Abschaffung des Privatdepots hält sich ein hartnäckiger Mythos. Dieser besagt, dass einem nichts passieren kann ohne Schutz, wenn man denn seine AG gut führt und Profit erwirtschaftet. Das ist eine sehr naive Ansicht der Situation, denn es ist absolut vermessen in jeder Lebenslage optimales Wachstum und Gewinn zu realisieren. Manchmal muss man langfristig Dinge planen, die Sinn ergeben, allerdings kurzfristig oder mittelfristig Schaden verursachen oder aber man hat einfach nur Pech und tritt in einen Haufen, denn man sich dann vom Schuh entfernen muss. Das ist nun einmal das Börsengeschehen. Keiner ist perfekt und an einer AG muss immer gearbeitet und nachjustiert werden, weil alles in Bewegung ist und stets Veränderungen unterliegt. Außerdem ist „gut“ ein subjektiver Begriff. „Gut“ definiert jeder anders, je nach dem was er für Erwartungen ansetzt, was für Fähigkeiten vorliegen, was für Ansichten gehegt werden oder aber er ist ein Blindgänger der sich auf holzigem Untergrund bewegt, der nichts weiß aber die nötigen Mittel besitzt. Was ich damit sagen will ist, dass es schwer ist allen dieses „Gut“ recht zu machen. Es gibt nichts was kontroverser im AG-Spiel diskutiert wird als das optimale Führen einer AG. Deswegen ist Schutz ein elementarer Faktor.

Die Gefahr benannt und dessen Ursache

Im Grunde ist das Problem bei mangelndem Schutz vor Übernahme schnell erkannt. Hier in diesem Spiel geht es um Gewinne. Jeder ist zu einem gewissen Punkt ein Egoist, der seine Interessen im Vordergrund sieht und den andere eher weniger interessieren, solange man keinen Profit an ihnen erwirtschaften kann. Die Frage ist halt immer wer einen Vorteil erhält. Wenn eine feindliche Übernahme soviel Ertrag einbringt, dass jemand kurzfristig einen enormen Vorteil sieht, so wird das dazu führen, dass derjenige genau das tun wird, nämlich seinen Vorteil nutzen. Ebenfalls wird es eine Reaktion geben wenn jemand seine Felle davon schwimmen sieht und mit der Führung der AG nicht zufrieden ist. Auslöschung ist nämlich ein legitimer Weg ein Problem zu lösen. Es ist immer nur eine Frage der Höhe des Gewinnes, nämlich für wie viel man jemanden über die Klinge springen lassen kann, sowie der Gelegenheit und der Möglichkeit. Das dabei eine Totalvernichtung des Opfers ins Haus steht ist dem Übernehmer recht herzlich egal. Am Ende zählt nur der Vorteil daraus. Ihr seht also am Markt herrscht eine gewisse Kaltblütigkeit, es ist keine große Spielergemeinschaft bei der sich alle lieb haben, sondern eher ein Becken voller Fische von denen eine Vielzahl den Status des Raubfisches inne haben und diesen auch ungeniert ausleben.

Was dagegen tun?

Der sicherste Weg sich vor Haifischen zu schützen ist so simpel das klingt, den Übernahmeschutz unumstößlich stehen zu lassen. Das heißt keine KE und nicht auf den Knopf drücken. Steht der Übernahmeschutz können andere Spieler einem rein gar nichts und man kann tun und lassen was man will. Das ist der Idealfall den ziemlich viele Spieler in den größeren Gefilden, beziehungsweise im Mittelstand nutzen. Der Nachteil bei dieser Entscheidung ist allerdings, dass man es vergessen kann schnell höheren Kapitaleinfluss zu erlangen. Das ist bei Neulingen und kleineren AGs ein recht großes Problem. Schließlich ist das ja irgendwie das Ziel, eine AG gründen und diese zum Wachsen zu bringen. Man muss sich also absichern, in dem man wen findet, der einen schützt. Wenn man so eine Entscheidung fällt sollte man sich bewusst sein, dass man immer einen unsauberen Kompromiss eingeht. Keiner weiß was langfristig sein wird. Daher ist es immer höchst fraglich sich anderen Leuten anzuvertrauen. Selbst eine Mitgliedschaft in einem Index ist kein Garant für Sicherheit. Der schützende Flügel, der über einem liegt kann gesperrt werden, ebenfalls übernommen werden oder erweist sich dann doch nicht so als Schutz wie man es dachte. Verrat ist hier in diesem Spiel zwar unschön aber nicht verboten. Das nur mal so als Hinweis. Wer seinen Übernahmeschutz also einfach so hinwirft, der sollte gut überlegen wie er das tut. Stellt euch nicht nur die Frage was ihr persönlich davon habt, sondern denkt um die Ecke! Was haben andere von meinen Taten und welche Möglichkeiten ergeben sich für sie? Am Ende steht nämlich die gesamte AG zur Disposition und je länger man dabei ist, je mehr Zeit man hineingesteckt hat, je mehr es Spaß macht, vielleicht auch noch Premium bezahlt hat umso bitterer der totale Verlust. Also denkt nach und werdet nicht zum Opfer.

Worauf sollte Ich beim Kauf achten?

AltrichterChris

Liebe Newcomer!

Heute möchte ich einmal mit euch darüber reden, worauf ihr bei den ersten Käufen eurer Aktien achten solltet.

Bei den Mengen an AG’s, die es hier gibt, ist es gar nicht so einfach die richtigen Aktien zu kaufen.

Was ich euch gleich am Anfang mit auf den Weg geben will, ist FINGER WEG von den Gewinnern-Verlierern auf der rechten Seite des AG-Spiels. Egal ob Gewinner-Verlierer Kurs oder Gewinner-Verlierer FP! Diese AG’s sind meist gepusht und die Werte sind nicht realistisch.

Genauso rate ich euch von den Angeboten ab, die ihr öfters in der AG-Spiel Zeitung lest, wie z.B. Depotabverkauf oder Ähnliches. Warum denkt Ihr wollen die “Großen” diese Aktien loswerden? Genau! Die Meisten davon sind Schrott.

Ebenfalls nehmt auf keinen Fall irgendwelche Angebote aus dem Chat oder PN’s an, die euch zugesandt werden! Meistens ist es auch hier der Fall, dass es sich um Abzocke von Newcomern handelt. Leider ist es immer wieder das Selbe mit solchen Angeboten und die Newcomer können gar nichts dafür. Am Besten seid ihr abgesichert, wenn ihr Anleihen zeichnet. Immer alles schön voll machen und 10 Tage laufen lassen, hier habt Ihr die meiste Rendite! 😉

Empfehlen würde ich euch auch, dass ihr unter “Börse” und dann AG-Liste , nach AG’s Ausschau haltet, die euch interessieren könnten. Falls ihr danach welche gefunden habt, seht euch erstmal den BW (Buchwert) und das Alter der AG an. Je älter die AG, desto weiter unter BW/FP kaufen! Seht euch das Depot genauer an wie z.B. sind viele Newcomer im Depot? Setzt er eher auf Longholds oder zockt er mit Zertifikaten? Ist das Depot schön bunt durchgemischt steht dem Kauf von ein paar Aktien nichts mehr im Wege. Empfehlenswert ist es gerade am Anfang, nicht all zu große Summen zu investieren, sondern eher kleine Pakete von 15-20.000 Euro zu kaufen.

Falls Ihr Interesse an anderen Newcomer habt, würde ich nach folgenden Kriterien suchen:

-Ist ein Logo und eine AG Beschreibung vorhanden?

-Wann war er zuletzt Online?

-Ist er bereits in einem Index?

-Wie sieht das Depot aus?

-Wie hoch ist die Handelsaktivität?

Wenn ihr diese Kriterien befolgt und zumindest 3 davon erfüllt sind wie z.B. Logo und Beschreibung vorhanden, Index vorhanden und eine Handelsaktivität von mind. 40%, dann dürfte nichts schief gehen! 😉

(Kleiner Tipp am Rande! Wenn Arizona Invest AG in der Aktionärsstruktur vorhanden ist, kann die AG nicht schlecht sein! :D)

Ich hoffe, ich konnte euch heute mit diesem Artikel wieder ein wenig weiterhelfen und ihr werdet erfolgreich damit! 🙂 Denn das ist mein eigentliches Ziel und auch das des kompletten MarketMaker-Teams! 😉

Alles Gute und viel Erfolg!

Mit freundlichen Grüßen

Altrichter Chris

 

soz. Aktiengesellschaften??

BenGolbinsk

Einige Spieler werden schon meine AG bemerkt haben. Sie hat den Zusatz soz. AG, aber warum? Ein Scherz oder doch Ernst? Hier mal eine kleine Erklärung:

Was ist eine soz. Aktiengesellschaft?

Eine sozialistische Aktiengesellschaft ist eine Aktiengesellschaft mit sozialistischem Vorbild. Sie trägt die Kürzel soz. AG oder soc. Corp..

Eine soz. AG besteht aus 3 Organen:

  • Vorstand (25%)

  • Gewerkschaftsparlament (50%)

  • Aktionärsversammlung (25%)

Das Gewerkschaftsparlament vertritt die ganze Belegschaft und hat auch am meisten Rechte. Sie wird in die Vertreter der einzelnen Interessengemeinschaften unterteilt. Die größte Interessensgemeinschaft stellt auch den Vorsitz des Gewerkschaftsparlamentes und ist auch gleichzeitig im Vorstand vertreten.

Das Gewerkschaftsparlament hält auch 50% der Unternehmensanteile.

Die soz. AG ist mit 100% ihres Wertes an der Börse vertreten. 25% der Anteile kann man frei an jeder Börse zu ihrem Kurswert erwerben. 50% gehören dem Gewerkschaftsparlament und die anderen 25% den Vorstandmitgliedern.

Der Vorstand wird von den größten 3 Aktionären in der Aktionärsversammlung und dem Vorstand der größten Gewerkschaftspartei gestellt.

CEO ist der Vorsitzende der größten Gewerkschaftspartei. CO-CEO der größte Aktionär in der Aktionärsversammlung.

Im Gewerkschaftsparlament darf es auch Koalitionen geben, dann können die beteiligten Parteien selber entscheiden, wen sie jetzt als Vorsitzenden nehmen.

Durch diese Rechtsform gehören sozusagen über 50% den Arbeitnehmern und daher können die Arbeitnehmerrechte usw. dementsprechend gut verteidigt werden. Trotzdem haben auch andere die Chance aktiv im Unternehmen mitzureden und haben auch Anspruch auf eine Gewinnausschüttung.

Von den 100% der Gewinnausschüttung werden 25% an die Aktionäre, 50% an die Arbeitnehmer und 25% an den Vorstand ausbezahlt.

Endlich eine AG, die in der Hand der Mitarbeiter liegt oder doch nur Humbug? Jetzt ist eure Meinung gefragt. Was meint ihr?

Die (un)beliebte Nummer 1

PeterPlanlos

Heute reiben sich einige ziemlich die Augen. Die Schnitzel-Company AG steht auf Platz 1 des Gesamthighscores. Wie konnte es dazu kommen ?  Alois-Schnitzel ist schließlich einer der meistdiskutierten und auch zum Teil sehr hart kritisierten Spieler. Nicht wenige behaupten, dass die AG nur 0 € Wert sei.

Als Schnitzel mit diesem Spiel begann, war er von Anfang an ein recht erfolgreicher Newcomer, der aber recht schnell die Grenzen und Beweglichkeit der Paragraphen des Regelwerkes auszunutzen wusste. Doch in den letzten Wochen kam es zu Diskussionen, weil er den Kreditrahmen weit überzogen hat. Dies gelang ihm, indem er große Anteile der Ritter WLA erworben hatte und diese dann weit hoch gepusht hatte. Dies hat zur Folge, dass der Buchwert weit gepusht wurde und somit auch hohe Kredite genommen werden konnten. Sicherlich gibt es noch die FP – Beschränkung mit 50%, allerdings ist der FP zur Zeit recht hoch. Ich plädiere an dieser Stelle, dass anstelle des aktuellen Buchwertes, der gemittelte Buchwert über die letzten 7 Tage genommen wird. Dann wäre das pushen viel schwerer und Kredite, die das gewöhnliche Limit überschreiten, nicht mehr so leicht erreichbar.

Nun die nächste Aktion: Gestern Abend wurde eine Kapitalerhöhung gestartet. Sehr schnell formierten sich beeindruckend große Blocks. Schnitzel jedoch behauptet, dass er dankende Abnehmer für die KE hat. Insgesamt ist die Aktion wiederum nur darauf ausgelegt noch mehr Kredite nehmen zu können. Ich finde es schade, dass ein Spieler, der durchaus viel Marktüberblick hat, versucht sich über solche krummen Nummern hoch zu katapultieren.

Zur Highscoreplatzierung ist zu sagen, dass er das aus den Krediten erworbene Geld in die zur Zeit massiv unterbewerteten Riesen investiert hat, deren Kurse weit unter FP stehen. Das sorgt dafür, dass der FP sukzessive steigt und ergibt ein gutes Ranking. Dieses wird aus meiner Sicht jedoch nicht nachhaltig sein, weil irgendwann sind Zinsen zu zahlen und irgendwann geht das nicht mehr durch neue Kredite. Jedoch ist er weiter gekommen als sich viele zu träumen gewagt haben und steht nun auf Platz 1. Ein Ort den viele Spieler erreichen wollen, aber nur die Wenigsten schaffen es auch tatsächlich.  Ich bin mir sicher, dass sich an Schnitzel weiterhin die Geister scheiden werden und er weit oben stehen wird in den Gesprächsthemen des AG Spiel Chats und der Zeitung.

Es grüßt, PeterPlanlos