Monatliche Archive: Mai 2016

Der (Halb-) Jahresrückblick Teil 1 mit JREwing als Gast

AltrichterChris

 

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

 

Wir vom MarketMaker haben vor kurzem eine Kooperation mit Ma’guggn bekannt gegeben. Daraufhin wollten wir unser erstes gemeinsames Projekt entwerfen. Und was würde sich dazu besser eignen als ein gemeinsamer (Halb-) Jahresrückblick! Der Rückblick auf die Geschehnisse wird in 2 Teilen erscheinen. Wir möchten einen Blick auf alle relevanten Dinge der letzten 6 Monate werfen. Teil 1 besteht aus einem Interview mit einem altbekannten und gern gesehenen Gast nämlich JREwing!

Ich freue mich immer wieder ihn interviewen zu dürfen und er hat wie immer sehr schöne Antworten gefunden.

Ich wünsche euch also viel Spaß beim Lesen!

 

Hallo JREwing!

Fangen wir einfach mal mit dem Interview an.

Was war für dich das einschneidenste Erlebniss im letzten halben Jahr? (Du kannst auch gerne mehr Erlebnisse nennen wen es welche gibt!)

 

JREwing:

Es gibt so viele Dinge aus dem letzten halben Jahr, die ich als „einschneidend“ bezeichnen würde, dass ich nur eine Sache gerne als Headliner nennen möchte. Und zwar das „nette und friedliche Zusammenspiel“ hat im letzten halben Jahr deutliche Defizite erfahren! Ob am gezielten Suchen und Nutzen von Grauzonen des Regelwerkes im Spiel, oder an wilde Kapitalmaßnahmen ohne Rücksicht auf kleine Akteure des Marktes… Immer schneller kochen die Emotionen hoch. Auch wenn das hier ein Börsenspiel ist und der Kapitalmarkt sicher kein Ponyhof ist! Sollte man nicht vergessen, dass es sich hier um ein Spiel handelt und wir alle hier mit Spaß unsere Freizeit verbringen wollen.

 

Ich melde mich doch nicht in meiner Freizeit in einem Spiel an, wo ich mehr Ärger habe, als im Real Life ! 😉

Aber einige scheinen da andere Neigungen zu haben ^^

 

Altrichter:

Da hast du vollkommen recht, dass das „nette und freundliche Zusammenspiel“ ziemlich viele Defizite erfahren hat das letzte halbe Jahr! Was war für dich dabei das Schlimmste wo du dir dachtest das geht gar nicht? Wir haben ja Anfang des Jahres bereits ein Interview mit dir geführt wo es um das Thema „Spielerschwund“ ging und dazu gab es ja auch den „10-Punkte Plan zum besseren Umgang unter der Community“. Hat sich in deinen Augen da etwas verändert?

 

JREwing:

Die Schlimmste Sache war für mich die Hexenjagd bzw. Dahl-Jagt…! Wie schnell und extrem da unglaublich viele (auch Unbeteiligte) mit an der Fackelfront gestanden haben ist mir nach wie vor schleierhaft. Es geht hier nicht um die Sache an sich und das ich selbst auch der Meinung bin, das da echt einiges völlig daneben gelaufen ist bei vielen Entscheidungen oder eben bei NICHT Entscheidungen.

 

Nein.. es geht mir hier um die Art der Eskalation, die sich wie eine Explosion entwickelt hat. So was habe ich in meinen fast 3,5 Jahren im Spiel nicht erlebt. Und noch mal… in einem SPIEL! Wo sich größtenteils kaum einer persönlich kennt.. Ist mir selbst im Real Life noch nicht in dieser Form unter gekommen und ich bin auch froh, dass ich hier einfach auf: „Log-Out“ klicken kann. Geht im RL leider nicht so einfach ^^

 

Altrichter:

Wie recht du wohl hast damit. Es sind wirklich viele sofort auf 180 wenn man eine Kleinigkeit anspricht die eigentlich nicht der Rede wert ist! Du sprichst speziell die „Dahl-Jagd“ an. Welche Entscheidungen waren für dich falsch bzw was meinst du konkret mit den NICHT Entscheidungen.

Was denkst du warum auch alle Spieler sofort auf 180 sind? Gibt es für dich da vll einen speziellen Effekt dafür wieso das so ist?

 

JREwing:

Ich möchte diesen Vorgang mit John Dahl jetzt nicht im Einzelnen wieder aus dem halben Keller kramen.. Aber warum die Spieler sehr schnell auf 180 sind liegt nach meiner Einschätzung an 2 primären Dingen.. 1. Das jede Aktion von einem Admin im Spiel auf die doppelte Goldwaage gelegt wird und grade wenn es dann um Bestrafungen geht und um das oft umstrittene und individuell auslegbare Regelwerk, ist die Gerechtigkeit sehr schnell im Kreuzfeuer! 2. Diese Börse ist jetzt schon einige Jahre alt und die riesen Kapitalbrocken haben sich auf wenige Aktiengesellschaften verteilt und werden immer wieder von A nach B geschoben und jede solcher Aktionen wird sofort von der Masse äußerst kritisch begutachtet und bewertet. Wenige davon ernten Applaus und die meisten enden in einer heftigen Diskussion.

 

Ergo… Macht und Geld (wie im richtigen Leben) ^^

 

Altrichter:

Hier würde wohl das Zitat aus Scarface passen: „Zeit ist Geld, Geld ist Macht und Macht ist Freiheit!“ ^^

Wenn du hier das Regelwerk schon ansprichst hab ich da gleich eine Frage an dich! Würdest du das Regelwerk neu gestalten da es wie du sagst sehr schwammig ist?

Und mal ehrlich dieses Geld von A nach B schieben macht aber auch keinen Sinn oder? Das Geld wird nur von einem großen zum anderen großen geschoben und die kleinen werden dabei nicht berücksichtigt und natürlich sauer. Würdest du sowas unterbinden?

 

JREwing:

Das sind ja gleich 2 große Fragen in einem Paket ^^

Also von schwammigem Regelwerk war ja nicht die Rede, sondern von „individuell auslegbar“. Das bedeutet, dass jeder Einzelfall mit dem Regelwerk auf die verschiedenste Weise betrachtet und bewertet werden kann. Grade bei Aktionärsschädigung oder dem Herunterwirtschaften einer AG sind bei 4 verschiedenen Beurteilungen oft 4 unterschiedliche Meinungen am Start. Am Ende muss es eine Entscheidung geben und jedes Mal ist es natürlich die Falsche! Ich bin froh, dass ich solche Entscheidungen nicht treffen muss!

Regelwerk ändern ? Tja… was würde passieren ? genau das Gleiche, denn „Grauzonen“ und „Lücken“ kann selbst das dichteste Regelwerk nicht komplett ausschließen.

 

Zum Verschieben der riesen Kapitalmengen kann es auch keine große Lösung geben, außer man startet das Spiel NEU, wo jeder mit 1 Mio neu beginnt…

Denn die RIESEN am Markt haben ja schon keine Möglichkeit mehr mit kleinen Handelsaktionen was zu bewegen und ich kann mir auch vorstellen, dass sich ab 1 Milliarde Euro auch eine gewisse „Lange Weile“ einstellt am Markt und da denkt man sich halt gewisse Dinge mit anderen RIESEN aus. Nach meiner Meinung liegt da oft auch die Motivation darin, eine gewisse Aufmerksamkeit zu erregen und ins Gespräch zu kommen. Das scheint eben in dieser Größenordnung eine der wenigen Möglichkeiten zu sein, an dieser Börse noch zu arbeiten / spielen. Wie sollte man so was auch unterbinden ? Man kann das Handeln in einem Börsenspiel ja nicht verbieten ^^ Sonst könnte Rady die Domain in Anleihen-Spiel.de ändern 😀

 

Altrichter:

Du hast dich ja mit deinen Let’s play Videos zur ruhe gesetzt! Wie kommt es dazu und fehlt dir das Ganze ein wenig? 🙂

 

JREwing:

In diesem stressigen Land, wo es immer härter wird, seinen Lebensunterhalt zu bestreiten und vor allen Dingen auch etwas für die gute alte Rente aufzubauen, bleibt „leider“ oft die Freizeit und dessen Inhalte auf der Strecke. Es hat so viel Spaß gemacht mit dem Let`s Play und viele Ideen liegen noch in meiner gedanklichen Schublade. Aber wenn ich dann nur noch alle 4 Wochen mal ein Video raus bringen kann, dann ist das für die Community sicher kaum interessant. Es fehlt mir sehr! Aber jedes Ende öffnet die Türen für neue Projekte und ich freue mich, dass z.B. unser RenardCilius mit dem Ma’guggn Projekt nun ein frisches und aktuelles LP aufbaut! Vielleicht können meine alten Folgen noch eine Zeit lang neuen Spielern helfen.

Aber es juckt mir immer noch in den Fingern und wenn ich die Zeit hätte, dann wäre die angedachte Staffel 2 schon lange am Start 😀 Aber ich bin mir sicher, dass Renard da ein Super Projekt aufbaut und die ersten Folgen sind echt gut und vielleicht schummel ich mich ja mal in eine Folge rein ^^

 

Altrichter:

Ich hoffe wir sehen dich dann wirklich mal in einer Folge! ;D Bin schon gespannt was dabei rauskommt!

Nun ja kommen wir zur letzten und 6. Frage:

 

Wo siehst du das Spiel in Zukunft und was muss sich für dich ändern? Auch kannst du hier gerne selber noch ein paar persönliche Worte an die Community sagen was du ihnen mit auf den Weg geben möchtest! 🙂

 

JREwing:

Zumindest wird man mich vielleicht mal hören 😀

 

So wie es aussieht, wird es wohl weiter eine Börse sein, wo 3 Gruppen versuchen müssen, miteinander klar zu kommen… Milliardäre unter sich und über uns allen… Dann der Mittelstand gefolgt von den Newcomern, die dann Ihren Platz an der Börse einnehmen möchten.

 

Die große Verantwortung für die beiden ersten Gruppen (primär Gruppe 1!) ist einfach mit Fairness und Rücksicht den neuen Vorständen an der Börse einen guten Weg ins Spiel aufzuzeigen und nicht zu präsentieren, dass viel Kapital hier alles ist. Denn zu viele neue Spieler erhalten das Gefühl, dass Kapitalmaßnahmen zur schnellen Vergrößerung hier einfach notwendig sind, um Spaß am Spiel zu haben und das ist einfach FALSCH!

Hier geht es um viel mehr als nur um Größe!

 

Altrichter:

Für mich zeigt sich wahre Größe im Charakter! Und ich denke den hat hier jeder auch wenn es nicht immer so scheint! 😉

 

Ich danke dir hiermit herzlich für deine Zeit JREwing und deine tollen Worte die du wieder einmal gefunden hast!

Für die Zukunft hier alles Gute und viel Erfolg!

 

Es war mir auch eine große Freude und es hat Spaß gemacht…
Ich wünsche Dir auch für die Zukunft an dieser Börse alles Gute und vielleicht kann ich
mal wieder am Tisch sitzen für ein Gespräch 😉

Besten Gruß
J.R.Ewing

 

by Altrichter Chris

Ein Kopf – Ein Kommentar

JFink

Als Neuling im MarketMaker war ich mir nicht ganz sicher, worüber ich meinen ersten Artikel schreiben soll. Ein Interview mit einem Newcomer wäre sicherlich eine gute Möglichkeit, aber ich entschied mich dann doch für einen kurzen, kleinen Kommentar.

Vor vier Tagen ging neben den Formaten wie „Der Marder“ und der Newcomer Hilfe ein knapp dreistündiges Video auf dem neuen Ma’guggn Kanal auf YouTube online: Der Twitch Livestream mit dem Titel „7 Tage – 16 Köpfe“ vom 15. Mai. Die illustre Männerrunde setzte sich an dem Abend hauptsächlich aus Renard, Melange, Seppel, sephir0t (der übrigens der einzige ist, der weiß, wie man Captain Morgan richtig trinkt), Simon3232 und gefühlt acht Maltes zusammen. In einer lockeren Atmosphäre wurden über die aktuellsten Geschehnisse und die ein oder andere AG gesprochen. Es machte Spaß zuzuhören und das nicht nur, weil jeder der „Moderatoren“ sympathisch rüberkam, sondern auch, weil man einmal die Stimmen und Persönlichkeiten hinter einigen AGs kennenlernen konnte. Nicht zuletzt wegen dem Titel erinnerte das kleine Sit-in also tatsächlich an die längst vergangene Late-Night Show von RTL. Den Stream konnte man neben seiner abendlichen AG-Pflege im Hintergrund laufen lassen und war gut unterhalten. Er geht einen Schritt auf die Community zu, dessen Begriff in letzter Zeit doch harsch kritisiert und in Frage gestellt wurde. „Das AG-Spiel am Ende?“ lautet ein Titel im Forum, die Börsenaufsicht verliert das Vertrauen der Gemeinschaft und auch Handlungsweisen mancher Mitglieder und Indizes wurden in letzter Zeit immer häufiger kommentiert. Genau an diesem Punkt setzte für mich der Livestream an. Darin wurde fröhlich diskutiert und kommentiert. Eine negative Stimmung war keinesfalls zu bemerken. Es machte den Eindruck, als wären die Moderatoren ein Teil einer tollen und starken Community, die wiederum Teil eines großartigen und komplexen Spiels ist.

Mir hat der Stream sehr gefallen und ich denke durchaus, dass Potenzial vorhanden ist um zukünftig weitere Zuhörer und Zuschauer zu gewinnen. Geschehnisse der vergangenen Woche, aktuelle Themen wie Diskussionen aus dem Forum und vielleicht auch Begründungen oder Erklärungen mancher Handlungsstrategien wären nur ein Teil möglicher Themen, die jede Woche aufgegriffen werden könnten. Vielleicht entspringt dem Ganzen dann wirklich ein neues „7 Tage – 7 Köpfe“ und der Titel war keineswegs eine willkürliche Worthülse aus dem Stream. Vielleicht das nächste Mal mit einem Gast, der sich mit der Besetzung vom letzten Mal austauscht; genug Gäste würde es geben. Aber ich möchte mich weiß Gott nicht in die Gestaltung des Formates einmischen. Dazu habe ich weder das Recht, noch die Ahnung. Abschließend wünsche ich jedoch dir, Renard, sowie dem ganzen Ma’guggn Ma’gazin weiterhin viel Erfolg und viel Spaß bei den neuen Projekten und bedanke ich mich sogleich für die tolle Unterhaltung. Macht weiter so!

Jetzt spricht der Captain …

Eigentlich war es Zufall, dass Altrichter in der Zentrale des MonsELI-Verbandes bei der Einrichtung seines Büros über den in den letzten Tagen sehr gefragten CEO Kapitän vom Pirates Empire stolperte.

Und dass der vielbeschäftigte Spieler auch noch so kurzfristig Zeit fand um ein Interview zu geben war umso überraschender. Also traf man sich kurze Zeit später in einem der drei Versammlungsräume der Indexzentrale.

Altrichter:
„Hallo Kapitän, danke dass du es so kurzfristig geschafft hast dir Zeit für ein Interview zu nehmen.“

Kapitän:
„Kein Problem, Chris. Erstens sind wir Kollegen im Index, zweitens bist du ja eigentlich sowas wie mein Chef, wenn es um den MarketMaker geht *lach*.“

Altrichter:
„Das stimmt *lach* Okay, fangen wir an – in den letzten Tagen hast du mit deinen Artikeln im MarketMaker für viel Furore und Diskussionen im AG-Spiel gesorgt und viele Spieler fragen sich was du mit deinen teils sehr provokanten Worten erreichen wolltest. Möchtest du dich dazu äußern ?“

Kapitän:
„Natürlich – nun, mein Ziel war es, mit allen Mitteln zu erreichen, dass der MarketMaker wieder an Popularität zunimmt. Und da nun jeder über meine Artikel diskutiert habe ich das wohl erreicht.

Man kann sich darauf verlassen, dass ich in nächster Zeit immer wieder mal ein kleines oder großes Beben im Spiel verursachen werde. Mir macht es Spaß zu sehen wie ernst manche Leute dieses Spiel nehmen und mich darüber lustig zu machen. Während andere Spieler sich über diese Einstellung ärgern, ist es für mich nicht mehr als Entertainment – wie bei meinem Vorbild Serdar Somuncu, der privat höchstwahrscheinlich nicht so drauf ist wie in seinen überragenden Programmen.“

Altrichter:
„Durch deine Artikel wurdest du auch oft auch mal persönlich attackiert. Verletzt dich sowas ?“

Kapitän:
„Ja sehr, ich möchte an dieser Stelle meinen Freunden Niko Tin, Al Cohol und Mari Huana danken, ohne die ich wahrscheinlich keinen Tag AG-Spiel mehr durchhalten würde. Nein, Spaß beiseite – die positiven Reaktionen auf die Artikel in Form von Likes und Nachrichten zeigen mir, dass ich auf dem richtigen Weg bin. Da lass ich mir doch von so ein paar Idioten nicht die Laune verderben.

Aber mal ernsthaft – in diesem Fall trifft das Sprichwort ‚Getroffene Hunde bellen‘ ganz gut, immerhin habe ich bei der Sache mit dem Screenshot nur Spieler aus den Indizen OPEC und BRIC meckern hören oder drohen sehen.

Und bei Seppel bin ich ehrlich gesagt enttäuscht – ich habe Maguggn eine faire Vorlage gegeben eine gewisse Fehde innerhalb der Konkurrenz aufzubauen. Doch statt diese anzunehmen hat er lieber geweint und mich beleidigt – nicht die feine, englische Art.“

Altrichter:
„Apropos, das Magazin Maguggn, gegen das du auch schon verbal geschossen hast geht heute wieder an den Markt. Was hältst du davon ?“

Kapitän:
„Konkurrenz belebt das Geschäft. Ich mag Maguggn und schäme mich auch nicht zuzugeben dass ich die Artikel lese und ihre Arbeit schätze. Allerdings muss ich sagen dass meine Meinung ist, dass Maguggn noch lange nicht auf dem Level des MarketMaker ist – da müssen sie noch viel Arbeit investieren.“

Altrichter:
„Wechseln mir mal das Thema zu deiner AG – was sagst du zu dem in der Zeitung verwendeten Argument, du hättest deinen Erfolg anderen Spielern zu verdanken ?“

Kapitän:
„Naja, allgemeiner Neid. Sehen wir uns die Fakten an – ich habe 200 Trades getätigt, alle Trades mit Gewinn. Das hat mir insgesamt 2.000.000€ eingebracht. Ich kaufe geschickt niedrig ein und deshalb muss ich keine Verluste realisieren, was nebenbei auch noch das Wachstum fördert. Ich habe mein Depot breit gefächert und gebe nie mehr als eine gewisse Summe für eine AG aus. Ich halte die Anleihen stabil und nehme keine Kredite auf. Und auch eine Kapitalerhöhung fällt mir nicht einfach in den Schoß, schließlich war ich erst dreißig Tage alt. Ich habe höflich bei möglichen Investoren angeklopft und meine Pläne erläutert – allein das hat dazu beigetragen dass mir viele Spieler freundlich Geld zur Verfügung gestellt haben.

Trotz dessen möchte ich den Vorwürfen in einem Punkt nicht widersprechen. Die Erfahrung von Spielern wie Kool, Bäd Bänk, Thunderbird, Craay, MrMister und Equa kann keiner ersetzen und ich habe seitdem ich im Verband bin viel von diesen Spielern gelernt und bin dafür sehr dankbar.“

Altrichter:
„Ehrliche Worte von einem doch eigentlich so eiskalten und knallharten Spieler. Vielen Dank für das Interview Kapitän.“

Kapitän:
„Ich bedanke mich Chris, es war schön mal eine Bühne zu bekommen, um ehrliche Worte loszuwerden.“

Alles nur ein Spiel ?

Dominik (Herausgeber)

Liebe Community, liebe LeserInnen,

bei nachfolgendem Artikel handelt es sich um einen Beitrag der nicht dazu gedacht ist, das Thema Screenshot weiter aufzuheizen. Ganz im Gegenteil es handelt sich um eine Stellungnahme die mir sehr wichtig ist und dieses Thema abschließen soll.

Weiterlesen

Interview mit SabinchenInvest

Das erste Interview mit einem Newcomer – da wollte sich der Kapitän einen besonderen Newcomer aussuchen. Also schaute er in den Chat und in den Highscore und sofort fiel ihm die AG SabinchenInvest (#152954) auf.

Und so machte sich der Kapitän heute Morgen auf den Weg zu SabinchenInvest, um mit dem erfolgreichen Newcomer ein Interview zu führen. Dort wurde er auch schon in einer schönen Lobby in Empfang genommen und ins Büro der Geschäftsleitung geführt.

Kapitän:
„Hallo Sabinchen, schön dass du Zeit gefunden hast dem MarketMaker ein Interview zu geben.“

Sabinchen:
„Hallo Kapitän, die Freude ist ganz auf meiner Seite, vielen Dank. Wollen wir beginnen ?“

Kapitän:
„Sehr gern. Du bist direkt ganz oben im Newcomerhighscore eingestiegen und hast dich dort gut gehalten – siehst du das als Bestätigung guter Arbeit ?“

Sabinchen:
„Nein, das sehe ich nicht als Bestätigung meiner guten Arbeit.
Ich sehe es als Bestätigung, dass die Punkteberechnung des Newcomerhighscore meiner Anlagestrategie entgegen kommt.“

Kapitän:
„Warst du schon mal im Spiel oder hat dir dein Tutor oder ein anderer Spieler dabei geholfen so erfolgreich zu werden ?“

Sabinchen:
„Nein, ich spiele das Spiel zum ersten Mal. Ehrlich gesagt brauchte ich keine Hilfe, dass Spiel ist für mich selbsterklärend. Ich musste mir im Grunde nur einige Begriffdefinitionen vom Spiel durchlesen.“

Kapitän:
„Du bist ja noch Newcomer – gibt es etwas, was du persönlich am Spiel verbessern würdest, um anderen Newcomern den Einstieg zu erleichtern ?“

Sabinchen:
„Um das Spiel zu verbessern hätte ich eine Menge Ideen. Speziell für Newcomer, würde ich beispielsweise die Indexgröße erhöhen. Das Spiel lebt von Insiderinformationen und die Newcomer werden in diesen Punkt ziemlich ausgeschlossen.“

Kapitän:
„Was genau ist deine Unternehmensphilosophie ?“

Sabinchen:
„Transparenz und Risikomanagement sind bei uns die großen Schlagworte.

Transparenz versuchen wir dadurch zu erreichen, in dem wir alle aktuellen und zukünftigen Aktionären unserer AG darüber informieren, was wir tun.

Risikomanagement drückt sich bei uns so aus, dass wir nicht mehr als 10% unserer Vermögensstruktur in eine Beteiligung halten wollen.“

Kapitän:
„Das klingt sehr interessant. Nochmals vielen Dank für deine Zeit, ich hätte keine weiteren Fragen.“

Wenn man sonst nichts zu tun hat …

VORSICHT – dieser Artikel kann Spuren von Ironie, Sarkasmus oder Nüssen enthalten.

Als mein Chef gestern den Artikel über das Panama-Projekt des AdamW veröffentlichte wusste ich bereits, dass ich mit diesem Artikel etwas lostreten würde. Was ich aber unterschätzt habe ist aber die Tatsache, dass einige Spieler anscheinend tatsächlich in diesem Spiel zu leben scheinen.

Weiterlesen

AdamW und Anhang…

AltrichterChris

Am 03.05.2016 wurde das AG-Spiel einmal mehr Zeuge einer großartigen Initiierung durch die OPEC.

Die AGs European Fracking und Ego Investments führten jeweils eine Kapitalerhöhung in Höhe von 5.000.000.000€ durch – eine solch hohe Summe hatte es in der Geschichte des AG-Spiels noch nie gegeben.

Und zu Recht fragte sich die Community, wie diese Kapitalerhöhungen finanziert werden sollten, wenn nicht einmal JohnDahl in der Lage sein würde diese Summe aufzubringen. Die Antwort – die beiden AGs finanzierten sich gegenseitig die Kapitalerhöhung und die gesamte Community konnte dem Spektakel beiwohnen.

Doch leider muss ich die Community enttäuschen – es handelt sich hierbei leider nicht um eine geniale Marketingmaßnahme aus dem Kopf von JohnDahl, sondern um eine ausgefuchste Taktik aus dem Kopf von AdamW, den die meisten Spieler wohl eher als Knorff kennen.

Warum ich das behaupte ? – nun ja, mir wurde ein interessanter Screenshot zugespielt, der eindeutig aus dem externen Forum des BRIC stammt. Und hier wird eine Idee von AdamW zitiert, welche lautet:

WICHTIG !!! – bevor Sie hier weiterlesen sichten Sie bitte erst den anhängenden Screenshot, um meinen Ausführungen folgen zu können.

 

Um das für die Community mal zusammenzufassen – AdamW schlägt vor, dass die OPEC getarnte Kapitalerhöhungen als Vorwand nutzen, um dem Markt durch getätigte Investitionen geschickt Geld zu entziehen, um ein Machtmonopol zu kreieren und den Handel nach eigenen Vorstellungen zu gestalten.

Dass dieser Vorschlag moralisch absolut verwerflich ist muss ich glaube ich nicht betonen, aber die rechtliche Frage sollte man tatsächlich mal klären.

Viel wurde darüber diskutiert ob eine gepushte AG wie Ego Investments eine Kapitalerhöhung in einer solchen Höhe durchführen darf und ob die Börsenaufsicht den Kurs hätte zurücksetzen müssen. Meiner Meinung nach hat die Börsenaufsicht richtig gehandelt. Die AG Ego Investments ist selbst zu einem Kurs von 5.000€ pro Aktie bei einem BW von 1,50€ pro Aktie gehandelt worden und damit wurde gegen keine Regel verstoßen. Ob die Hintergründe des Handels Gerüchte um eine Rückkehr des geschiedenen Spielers KM waren spielt dabei keine Rolle. Und Kapitalerhöhungen gehen am Markt eigentlich immer in Ordnung, denn der Markt ist keinesfalls gezwungen die Kapitalerhöhung mit finanziellen Mitteln zu unterstützen. Wer also eine Kapitalerhöhung einer so stark überbewerteten AG finanziell unterstützt darf sich am Ende nicht beschweren, wenn seine eigene Bewertung nicht mit der Realität übereinstimmt.

Allerdings setze ich mal zu einer etwas unüblichen Interpretation von §1 Absatz b an.

§1 Verboten sind alle Aktivitäten, die geeignet sind einem bestimmten oder einer kleinen Gruppe von Spielern über marktübliche bzw. marktkonforme Maßen hinaus geldwerte Vorteile zu verschaffen.

Dies schließt im Besonderen ein:
b) Das vorsätzliche Ausführen von Handlungen, die eine nachhaltige Schädigung der Aktionäre zur Folge haben. Hierzu zählt auch die Durchführung von für die AG wirtschaftlich offensichtlich nachteiligen Kapitalmaßnahmen.

Besonders der letzte Satz dieses Artikels hat meine Aufmerksamkeit erregt. Wenn also der oben zitierte Vorschlag von AdamW tatsächlich in die Tat umgesetzt wurde, dann hat die OPEC in Person von European Fracking gegen §1 Absatz b verstoßen, da die Kapitalerhöhungen von European Fracking und Ego Investments dazu führten, dass CEOs in die Irre geführt wurden und damit ihre Aktionäre unwissentlich schädigten.

Denn die einzigen Spieler, die von den Kapitalerhöhungen nicht profitieren werden sind jene, welche in diese Maßnahmen investiert haben, das ist Fakt. Und da nutzt auch das in den vergangenen Tagen oft genutzte Argument nichts, dass viel mehr Spieler durch die Blocks profitiert hätten als geschädigt wurden – das ist wie wenn ein Schiedsrichter bewusst eine Fehlentscheidung trifft um eine andere falsche Entscheidung damit auszugleichen.

Zusätzlich bestraft werden müsste dann noch AdamW, der schließlich sämtliche Mitspieler zu solchen Aktionen angestiftet hat und letztendlich noch die Admins JohnDahl und Plüsch, die es einmal mehr versäumt haben ihrer Pflicht nachzugehen und einen sauberen Ablauf im Spiel zu gewährleisten.

 

 

Dieser Artikel wurde von unserem neuen Autor Kapitän verfasst! Wir bedanken uns sehr für diesen wunderbaren Artikel!