Hermaeus Mora

„Auferstanden aus Ruinen und der Zukunft zugewandt!“ So könnte man wohl ganz treffend das fulminante Comeback von Igelmann und der AG Egel (WKN 135665) bezeichnen, der jetzt unter dem Namen BernardCornfeld wieder aktiv und stärker denn je ins Spielgeschehen eingestiegen ist. Durchleuchten wir das Geschehene und stellen wir fest was es mit dieser spektakulären Wiederauferstehung auf sich hat.

Der Grund seines Unterganges

Igelmann wurde Anfang August auf Grund unlauterem Spielgebarens gesperrt. Dabei ging es um eine Androhung zur Zerstörung einer AG eines seiner Indexkollegen aus dem BRIC, welche er in einem Chat auf einer externen Seite aussprach. Es handelte sich also um eine plumpe Erpressung von Mitgliedern der freien Spieler Vereinigung F.oI. unter der Führung von Aprisius, CEO der gleichnamigen Aprisus AG (WKN 120569), welche dazu gebracht werden sollten jene Aktien zu Igelmanns auferlegten Konditionen zu verkaufen. Als Folge dessen wurden zwei Vollsperren, gegen BRIC verhängt und eine höhere Geldstrafe gegen ein weiteres Mitglied dieses Index verhangen. Dazumal betrug seine AG circa ein Gesamtkapital von 480 Mio Euro. Nachzulesen ist das hier im Zeitungsartikel F.o.I. Operation „Iron Break“ von Aprisius selbst.

Zwiespalt der Entscheidung der Administrative

Die Sperrung von Igelmann schlug große Wellen in der Community. Meiner Meinung ist die Erpressung anderer Spieler mit solchen Mitteln ganz klar eine Sache, die geahndet gehört. Da gibt es keine Diskussion, erst recht wenn es darum geht AGs herunterzuwirtschaften, denn sonst könnte ja jeder kommen und das versuchen. Das traf im wesentlichen auch die Haltung der Spielerschaft zu diesem heiklen Thema. Von daher ist es schon irgendwo richtig, denn sowas muss hier nicht sein und ist einfach ein Zeichen von mangelnder Fairness. Der Knackpunkt an der Sache war allerdings, dass jene Äußerungen auf einer externen Plattform stattgefunden haben und sich der Überprüfbarkeit der Administrative etwas entzogen haben. Denn einmal unabhängig was da im Nachhinein gesagt wurde, ein Chatprotokoll ist leicht fälschbar und sollte keine Verwendung finden, wenn es denn nicht dort geschieht, wo es die Admins mit ihren Mitteln nachprüfen können.

Die Rückkehr

Am 06.08.2015 gründete BernardCornfeld seine neue AG unter dem Namen Grand. Wenige Tage später, am 27.08.2015 änderte er den Namen in Investors Overseas S. Dabei stellte er sich bewusst tot und inaktiv, sodass es bei der Vielzahl an AGs und dem Uninteresse an überteuerten Newcomern mit wenig Potential oder gar wenig Chance zum Bleiben, kaum auffiel, dass es sich hier um einen altbekannten Rückkehrer handelt. Einziger brauchbarer Hinweis der gegeben wurde, war die Tatsache, dass sich Dahl LTCM (WKN 105519) und TradeDifferentAG (WKN 103279) zu etwa gleichen Teilen bewusst einkauften und die Aktie gepusht wurde. Allerdings schien das mehr eine Finte zu sein, um den Buchwert der beiden betreffenden AGs oben zu halten, um den teuren Verkauf der eigenen Aktien voran zutreiben. Wirklich damit rechnen, dass es sich bei der ominösen AG um Igelmann handelt, konnte zu diesem Zeitpunkt niemand.

Der Big Bang

Kurze Zeit später, am 04.09.2015, ließ Igelmann die Maske fallen und gab sich als Egel zu erkennen, in dem er seinen AG-Namen in jenen änderte. Davor veranlasste er mit seiner neuen AG eine extrem teure Aufdoppelungs-KE zu je 500.01€. Insgesamt handelte es sich hierbei um eine schwindelerregende Geldsumme von knapp 500 Mio. Diese KE wurde vorzugsweise von den beiden Hauptinvestoren bedient, um so den FP-Verlust niedrig zu halten. Am Ende der Frist gingen so letztendlich etwas weniger als 2/3 der angebotenen Stückzahl auf den Markt. Das bescherte Igelmann satte 323 Mio an Mehrkapital. Er war also wieder im Spiel und schaffte mit diesem Neukapital locker den sprung in die Top30 des Größenhigscores!

Reaktionen der Community

Während sich andere freuten, dass ein alter Bekannter zurück war, so gab es auch Kritik an der Vorgehensweise. Wie das natürlich immer bei solchen großen Geschäften mit Adminbeteiligung ist, ergibt sich da natürlich keinerlei Annahme zum Regelbruch. Das alte Lied kennen wir ja schon! Da ist es schon irgendwie Ironie, dass er vorher gesperrt wurde und mit so einem Plan wieder an gewohnter Stelle reinstalliert wird. Auf der anderen Seite ist es aber auch ein ziemlicher Schlag ins Gesicht eines jeden Newcomers. Aber auch alteingesessenen Spielern, die in 1 bis 2 Jahren hart für ihr Wachstum arbeiten, fällt es nicht leicht die Geschehnisse zu verstehen. 323 Mio sind kein Pappenstiel und es gehört etwas dazu so eine Summe zu erreichen. Da ist es doch sehr verwunderlich, dass da quasi ein Geschenk für einen Auserwählten vom Himmel fällt und es so einfach ist, wobei noch zu bemerken wäre das jener vorher gerechtfertigt gesperrt wurde. Igelmann war also selber schuld! Das ist eine Logik die man CEOs mit kleineren AGs am untersten Ende erst einmal spielerisch servieren und erklären muss. Da beißt man sich die Zähne aus. Möglich ist das zwar, aber als schön und elegant kann man sowas bei aller Liebe nicht bezeichnen, zumal es wenig förderlich für ein Spiel ist. Für die meisten Teilnehmer am AG-Spiel sind nämlich solche Dimensionen etwas unvorstellbar und letztendlich ist so ein Aufstieg durch Kontakte eine ziemlich fragwürdige Art zurückzukehren.

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen